Archäozoologin Kerstin Pasda
Akademische Laufbahn
1987 - 1994 Studium der Urgeschichte, Geologie, Anthropologie, Vor- und Frühgeschichte in Tübingen und Göttingen

1994 Abschluss des Studiums mit dem Magister Artium (Note: sehr gut) am Institut für Urgeschichte der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Thema der Magisterarbeit:
Die osteologische Bearbeitung des Steinkammergrabs Calden II – Schädel, Unterkiefer und Zähne. Manuskript: 163 S., 57 Abb., 41 Tab., 57 Abb

2005 Promotion (Dr. rer. nat.; Note: mcl) im Fach Archäobiologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Thema der Dissertation: Tierknochen als Spiegel sozialer Verhältnisse im 8.-15. Jh. Bayerns. Manuskript: 447 S., 182 Abb., 292 Tab.

2010 Habilitation am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Erlangen-Nürnberg.
Thema der Habilitationsschrift:
Caribou hunting in Late Pleistocene and Holocene in Alaska? Trail Creek caves revisited. Manuskript 550 S., 268 Abb. 162 Tab. im Text; 350 Abb., 386 Tab. im Anhang.

2011 . 2017 Privatdozentin am Institut für Vor- und Frühgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München

seit 2017 Privatdozentin am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg