Archäozoologin Kerstin Pasda
Bearbeitete Befunde
Zwischen 2017 und 2019 wurde, finanziert durch die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessens, umfangreiches osteologisches Material aus dem Klosterareal des UNESCO-Welterbes Lorsch bestimmt. Insgesamt wurden bis dato ca. 33.400 Fragmente mit einem Fundgewicht von 137 kg aufgenommen. Die Funde entstammen mehreren gut stratifizierten Bereichen des Klosterareals: dem Bereich der Zehntscheune, des Infirmarium, aus einem Bereich im Anschluss des Infirmariums, jedoch auf der anderen Seite der Klostermauer, der Mönchslatrine und aus dem Brunnen des kurfürstlichen Hauses (siehe Abbildung).

Bearbeitete Befunde des Klosterareals in rot markiert.