Archäozoologin Kerstin Pasda
Archäozoologisches Labor FAU-Erlangen-Nürnberg
Durch den Wechsel als Privatdozentin von der LMU München zur FAU Erlangen-Nürnberg wird seit 2017 neben dem Beginn der Lehre zu archäozoologischen Themen eine osteologische Vergleichssammlung am Institut für Ur- und Frühgeschichte der FAU aufgebaut.

Institutsadresse:
Institut für Ur- und Frühgeschichte
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kochstr. 4/18
D-91054 Erlangen
Sekretariat (Frau Dörfler) +49/9131/8529286

Im Mai 2019 fand der Einzug des Archäozoologischen Labors des Instituts für Ur- und Frühgeschichte in den hierfür eigens vorgesehenen Seminarraum statt. Damit kann nun die bis dahin erworbene Vergleichssammlung in die optimale Form für die Arbeit mit Tierskelettmaterial überführt werden. Zudem ist es nun möglich, Unterricht und Arbeit mit Tierskelettmaterial in bestmöglicher Weise durchzuführen.

Adresse des Archäozoologischen Labors:
Studienzentrum 542.01
Stintzingstr. 12
D-91052 Erlangen

Die osteologische Vergleichssammlung des Archäozoologischen Labors der UFG fußt auf einer Sammlung von archäologischen Einzelknochen und modernen Wirbeltierskeletten, die bereits von Prof. Dr. L. Reisch, dem früheren Institutsleiter der UFG, begonnen wurde. Mit tatkräftiger Unterstützung vieler Beteiligter, Institutsmitarbeiter, engagierter Studenten, universitären Institutionen und Fachkollegen wird diese Sammlung seit 2017 ausgebaut. Der Erwerb von präparierten vollständigen Wirbeltierskeletten und montierten Skeletten wurde bereits durch eine erste finanzielle Förderung des Universitätsbundes Erlangen-Nürnberg e.V. und institutseigener Mittel ermöglicht. Weiterhin wurde die Ausstattung durch das Bioarchäologische Labor der Universität Leicester, Großbritannien und durch das Archäologischen Freilichtlabors Lauresham, Kloster Lorsch, UNESCO Weltkulturerbe, Staatliche Verwaltung der Schlösser und Gärten Hessen, unterstützt.

Aktuelle Projekte:

Teufelsrast-Felsdach (Moustérien- und Magdalénien)
Gemeinsam mit vier Studenten wird die paläolithische Fundstelle Teufelsrast-Felsdach, Österreich (Moustérien und Magdalénien; osteologisches Material aus Probegrabungen durch Chr. Neugebauer-Maresch und M. Teschler-Nicola im Jahr 1983) bestimmt, per EDV aufgenommen, ausgewertet und in Form von Behandlung einzelner Themenbereiche wissenschaftlich bearbeitet.